Strict Standards: date(): It is not safe to rely on the system's timezone settings. You are *required* to use the date.timezone setting or the date_default_timezone_set() function. In case you used any of those methods and you are still getting this warning, you most likely misspelled the timezone identifier. We selected 'Europe/Berlin' for 'CEST/2.0/DST' instead in /homepages/12/d345732529/htdocs/wb/modules/expcount/includes/functions.inc.php on line 1539
Besucher gesamt: 55.649
Besucher heute: 6
Besucher gestern: 21
Max. Besucher pro Tag: 176
gerade online: 1
max. online: 21
Seitenaufrufe gesamt: 338.876
Seitenaufrufe diese Seite: 124
counter   Statistiken

 

Verstopfung bei Katzen

 

 

Verstopfung bei Katzen

 

Obwohl ich schon seit fast 30 Jahren immer Katzen besitze, war mir das Problem von Verstopfung bei Katzen bisher nicht bekannt. Aber alles ist ein erstes Mal.

 

Dieser Beitrag soll anderen betroffenen Katzenbesitzern Mut machen, dass eine für die Katze äußerst schmerzhafte und ggf. lebensbedrohliche Verstopfung – auch nach langer Behandlungszeit- beseitigt werden kann.

 

Dieser Beitrag ersetzt in keinem Fall Besuche beim Tierarzt!

 

Er soll aber einen eventuellen Lösungsweg aufzeigen, wie es Ihrer Katze wieder besser gehen kann.

Grundsätzlich muss der Tierarzt zuerst einmal Ihre Katze ausgiebig untersuchen und überprüfen, ob es einen Grund für eine Verstopfung gibt wie z.B. ein Fremdkörper im Darm, starker Wurmbefall, Tumor oder eine Darmschlinge. Erst wenn feststeht, dass das nicht der Fall ist, kann mit einer „normalen“ Behandlung begonnen werden.

 

Im Laufe ihres Katzenlebens verstopfte eine meiner Katzen immer öfter. Der Kot war steinhart und die Mieze hatte offensichtlich Bauchweh. Da eine Verstopfung gravierende Folgen für die Gesundheit einer Katze hat, erfolgten die Besuche beim Tierarzt in immer kürzeren Abständen.

 

Wir versuchten das Problem zu lösen, indem wir das Futter umstellten und fortan diese Katze nur noch Nassfutter bekam. Aber das löste nicht unser Problem.

 

Als nächstes versuchten wir es auf Anraten des Tierarztes mit Bezo-Pet-Paste, einem Ergänzungsfuttermittel, welches die Haarausscheidungen fördern sollte. Nun war es aber äußerst schwierig, die richtige Dosierung mit der Bezo-Pet-Paste zu finden. Entweder waren die Dosierungen zu niedrig, so dass die Katze weiterhin keinen oder nur steinharten Kot absetzte oder aber wir gaben ihr zu viel. Dies hatte dann kurzfristigen Durchfall zur Folge, was weder für die Katze noch für uns erfreulich war.

 

Beim nächsten Tierarztbesuch sagte man uns, wir sollten nur noch ausschließlich Hill’s Prescription Diet Feline Metabolic, ein feinfaseriges Trockenfutter, füttern und dieses mit etwas Paraffinöl übergießen. Wer den Geruchssinn von Katzen kennt ahnt bereits, dass auch dieser Versuch fehl schlug, denn die Katze roch das Paraffinöl bereits beim ersten Beschnuppern und weigerte sich, dass Gemisch zu fressen.

 

Die Verstopfungen wurden von Mal zu Mal schlimmer und wir befürchteten bereits, dass das Kätzchen dies eventuell nicht überleben könnte.

 

Es folgten weitere Tierarztbesuche. An drei Tagen hintereinander bekam das Kätzchen ein Klistier gegen die Verstopfung und drei Mal täglich eine vom Tierarzt nach dem Gewicht der Katze festgelegte Dosis Lactulose. Außerdem Außerdem bekam die Katze ausschließlich Hill’s Prescription Diet Feline Metabolic zu fressen.

Es dauerte insgesamt vier Wochen, ehe diese letzte Verstopfung endlich völlig beseitigt war.

 

Trotzdem bekommt diese Katze weiterhin auf Anweisung des Tierarztes 2 x täglich eine Dosis Lactulose ins Mäulchen gespritzt und ausschließlich Hill’s Prescription Diet Feline Metabolic zu fressen. Zur Belohnung für die Dosis Lactulose gab es am Anfang immer etwas Vitaminpaste oder Minzpaste. Leider verband die Katze mit den Pasten aber schnell eine Prozedur, zu der sie keine Lust hatte.

 

Da sie es aber sehr liebt, ausgiebig gebürstet zu werden, wird sie jetzt – nach Gabe der Lactulose-Spritze- zur Belohnung ausgiebig gebürstet.

 

 

Am Anfang mussten wir sie für die Prozedur noch überall suchen. Inzwischen sitzt sie zu bestimmten Uhrzeiten, an denen es Lactulose gibt, bereits an einem bestimmten Platz in der Küche und wartet auf die Lactulose-Spritze und darauf, endlich ausgiebig gebürstet zu werden.

 

Drei Monaten nach der letzten Verstopfung hat sich diese Katze völlig verändert. Sie hat nicht nur offensichtlich keine Bauchschmerzen mehr, sondern ihr Fell glänzt wieder, sie spielt und tobt durchs Haus und bettelt wieder darum, bei Frauchen auf den Schoß oder Arm zu dürfen.

Sie wird bis zum Ende Ihres Lebens weiterhin 2 x täglich eine vom Tierarzt festgelegte Dosis Lactulose und ausschließlich Hill´s Prescription Diet Feline Metabolic fressen müssen. Aber dafür haben wir wieder eine glückliche Katze!

 

 

 

Seite zuletzt geändert am: 27.06.2017, 14:41 von Helga